+49(0)2505 937736

BRIESE Light Academy on the CGIc 2017
Experten sagen über ihn, er wäre eine Lichtgestalt der Fotografie – die Rede ist von Hans Werner Briese, Fotograf, Ingenieur und Unternehmer aus Hamburg. Aus Frust über das „matschige“ Studiolicht seiner Zeit baute der erfolgreiche Modefotograf und studierte Physik-Ingenieur in der Garage seinen eigenen Reflektor. Der Clou: die Lichtquelle befindet sich auf einer verschiebbaren Achse im Reflektormittelpunkt. Der Focus Reflektor war geboren- ein Quantensprung für die Fotografie. Denn nun war Studiolicht plötzlich „knackig“ wie Sonnenlicht und gleichzeitig individuell modulierbar. Genau das richtige für Lichtvirtuosen.
Diese einmalige Technik läßt sich „HW“ patentieren und perfektioniert sie im eigenen Unternehmen. Seine Erfindung wird zum Geheimtipp. Bis heute ist Briese Lichttechnik das Synonym für qualitativ hochwertige und charakteristisch einmalige Beleuchtung im Film- und Fotobereich. Viele bekannte Fotografen wie Steven Meisel, Steven Klein, Anton Corbijn, Greg Gorman oder Peter Lindbergh arbeiten mit Briese.

Hans Werner Briese wird auf dem CGIc 2017 persönlich zeigen wie Licht, professionell eingesetzt, den entscheidenen Unterschied bei der Bildgestaltung erst möglich macht. Gerade in Hinblick auf CGI ist dieses Wissen die absolute Grundlage und nicht hoch genug zu bewerten!

Seit drei Jahrzehnten setzt Briese Maßstäbe in der Studio-Lichttechnik. Wir haben in diesem Bereich Meilensteine gesetzt. Neue Patente sind angemeldet, denn unser Erfindungsgeist ist ungebrochen.

Hier die wichtigsten Stationen unserer Arbeit:

1977
Der patentierte Reflektor SR-1100 sorgte als erster für ein unvergleichbar knackiges, sonnenartiges Licht. Durch seinen hohen Anteil an gerichtetem Licht wurde er „der“ Reflektor für Fotografen, die eine Alternative zum weichen Standardlicht der damaligen Zeit suchten.
Die patentierte Blitzröhre Spacematic 6000 war die erste in einem Glasfaser-Kunststoff-Reflektor verschiebbare Lichtquelle und revolutionierte das gesamte Prinzip der Lichtmodulation.

1982
Das Modulsystem war der erste faltbare Reflektor auf dem Markt.

1996
Das patentierte focus-System setzt bis heute Standards in Bezug auf Lichtqualität, -ausbeute und -vielfalt.

2009
Der E-focus erlaubt zum ersten Mal die präzise und ferngesteuerte Fokussierung von Studiolicht direkt vom Kamerastandpunkt aus.

2016
Der focus.2 111 sowie facer, focus.2 115, 130 sind eine Erweiterung des Briese Focus Systems und gehören zu unserem neuen Reflektorpatent.

Zwei unterschiedlichen Reflektorkurven, die völlig neue Maßstäbe setzen.

Wir freuen uns auf anregende Discussion auf dem CGIc 2017!